Begonnen haben wir 2011 mit drei Schafen der Rasse Coburger Fuchs.

Heidi, Molly und Liesl sind die Mamas unserer kleinen Herde, ein Jahr später kam dann unser mittlerweile in Ehren ergrauter Fritzi dazu.

Die Rasse ist selten und muss unbedingt erhalten bleiben, ihre Vorzüge sind nämlich ganz offensichtlich: Die Schafe lammen sehr leicht und haben meist nur so viel Lämmer, wie sie auch selbst aufziehen können (wobei es unsere Molly 2017 auch schon mit Drillingen aufgenommen hat!).

Coburger Fuchsschafe sind in der Wahl ihres Futters sehr anspruchlos. Was aber nicht heißt, dass sie sich nicht lautstark über ihre täglichen Hafer- und Luzerne-Cobs-Rationen freuen.

Zusätzlich zur grünen Wiese steht den Schafen immer Heu und Wasser zur Verfügung. Wir verzichten bewusst auf Silofutter, weil wir glauben, dass das den exzellenten Geschmack des Lammfleisches verfälscht.

Unsere Lämmer kommen im Januar/Februar auf die Welt, mit acht bis zwölf Monaten geht es dann zum Schlachter.

Wann es wieder schlachtfrisches Lammfleisch gibt, erfahrt ihr hier.